Untersuchungen haben ergeben, dass Kinder, mit denen viel gesungen wird, fröhlicher, leistungsfähiger und weniger aggressiv sind als andere.

Man weiss, dass Musik anregt, sich zu bewegen (Tanzen, Tanzspiele und Klatschen) und zu einer besseren Wahrnehmung des eigenen Körpers hilft.

 

Musik kann anregend und entspannend wirken und das Singen mit anderen hat eine gemeinschaftsfördernde Wirkung.

Für die Kinder besteht die Tonleiter zunächst aus einer Fünf-Ton - Reihe ohne Halbtöne (d-e-g-a-h), der pentatonischen Tonleiter.

Sie entwickelt sich später zur diatonischen Tonleiter.

Kleine Kinder sollten bis zum Schulalter möglichst viele pentatonische Lieder hören und singen, bevor sie mit diatonischer Musik vertraut gemacht werden.

Pentatonische Musik wirkt harmonisierend und entspricht aus anthroposophischer Sicht dem Entwicklungsstand der Kinder bis hin zum neunten Lebensjahr.

Im Waldorfkindergarten gibt es Lieder, die das ganze Jahr über gesungen werden können, aber auch solche, die nur in eine bestimmte Jahres- und Festezeit passen.

Der Tag bietet reichhaltige Gelegenheit zum Singen, z.B. vor und nach der Mahlzeit, während einer Tätigkeit oder beim Laufen durch den Wald, zum Trost, aus Freude, zum Tanz, aus besonderem Anlass...

Wichtig ist, dass die Erzieherinnen für und mit den Kindern singen, denn eine Kassettenmusik ersetzt nie den Wert des Singens.