Um unbekannte Laute und Wörter nachzuahmen, hören die Kinder sehr genau hin.

Die fremde Sprache schult also zum einen das Hinhören und ganz allgemein wird so die Sprechfähigkeit der Kinder gefördert.

 

Es werden keine Vokabeln abgefragt, aber die Dinge die uns umgeben benannt.

In unserem Kindergarten gibt es Kinder, die zweisprachig erzogen werden.

Einige fremdsprachigen Lieder und Fingerspiele dieser Kinder lassen sich auch gut von der ganzen Gruppe lernen und das benötigte Material erhalten wir von den Eltern.

Hier fließen ganz natürlich andere Bräuche, zum Beispiel bei der Geburt eines Geschwisterkindes, mit in den Kindergarten ein und so bereichern andere Kulturen unseren Alltag.

Beim Frühstück wird in der fremden Sprache gebetet und die Erzieherin fragt die Kinder in der Fremdsprache, was sie essen und trinken wollen. Sie spricht in ganzen Sätzen, die kleineren Kinder antworten vielleicht mit Nicken oder Ein-Wort-Sätzen, die Größeren sind da schon mutiger...