Der Kindergartentag beginnt um 7:45 Uhr an den beiden Bauwägen auf dem Kindergartengelände.

Hier gibt es immer wieder viel zu tun und die Kinder sind mit Freude und Eifer bei der "Arbeit".

Die Kinder:

- graben und pflanzen in unserem kleinen Gärtchen

- sägen und stapeln Holz

- ernten die Brombeeren an der Hecke und kochen daraus Marmelade

- bauen Burgen im großen Sandkasten

- malen tolle Aquarellbilder

- basteln ihre eigenen kleinen Kunstwerke

- kümmern sich liebevoll um unsere Tiere (zwei Hasen, eine Ziege, ein Schaf und zwei Hunde)

Die liebevoll renovierten Bauwägen bieten Platz zum Malen und Spielen.

Ebenfalls finden sich in den Bauwägen eine kleine Werkbank und Puppenecke.

 

Zudem gibt es in einer der Bauwägen eine kleine Küche, in der wir jeden Tag unser Frühstück selbst zubereiten.

Bei uns heißt es nicht "viele Köche verderben den Brei", wer will darf gerne mitrühren!

Die Bauwägen stehen den Kindern jederzeit offen.

Während des Freispiels entscheiden die Kinder selbst, ob sie drinnen oder draußen tätig sein möchten.

Bis ca. 8:30 Uhr sind alle Kinder in der Regel gebracht worden und wir versammeln uns um unsere Feuerstelle zum Morgenspruch und Reigen (Morgenkreis).

Hier haben das gemeinsame Singen von jahreszeitlich entsprechenden Liedern, Verse, Gedichte und Kreisspiele ihren Platz.

Während der anschließenden Freispielzeit von 9 Uhr bis 9:45 Uhr sind zwei Erzieherinnen mit den Kindern draußen tätig.

Unterdessen bereitet eine Erzieherin in einer der Bauwägen das gemeinsame Frühstück zu.

Dann heißt es noch einmal zur Toilette gehen, Hände waschen, das Frühstück mitsamt Geschirr in den Bollerwagen laden und los geht's in den Wald!

Selbstverständlich dürfen eine Notfall-Apotheke, ein Handy und ausreichend Werkzeug nicht fehlen, denn auch im Wald gibt es viel zu tun.

An unserem festen Frühstücksplatz, einem großen Baumstammtisch im Wald, lassen wir uns um 10 Uhr unser Frühstück schmecken.

Gut gestärkt beginnt um 10:30 Uhr die zweite Freispielzeit im Wald.

An unserem Lieblingsort sind bereits zwei Tipis entstanden und dort haben wir zudem eine kleine Brücke über den Bach gebaut.

Ein besonders großer, umgestürzter Baumstamm dient den Kindern als Schiff und wurde in einer kleinen Quelle in unermüdlicher Grabearbeit vergrößert.

Im Wald steht den Kindern unsere "mobile Werkstatt"

- Sägen

- Schnitzmesser

- Bohrer

usw. zur Verfügung!

Je nach Situation und Wetter finden von diesem "Hauptquartier" aus Ausflüge in die nähere Umgebung statt.

Ein gern angenommenes Ausflugsziel von uns allen ist der sich in unmittelbarer Nähe zum Kindergarten befindliche Kyrillpfad, wo die Kinder die Möglichkeit bekommen sich richtig auszutoben.

Sollte das Wetter grade in den kommenden Herbst- und Wintermonaten ein Spielen in der Natur nicht oder nur teilweise möglich machen, dann haben wir selbstverständlich einen Raum in der Freien Waldorfschule Kastellaun zur Verfügung.

Um 12.00 Uhr ist es Zeit für unseren Abschluss.

Die Kinder sehen ein kleines Puppenspiel oder lauschen einer spannenden Geschichte.

Im Anschluss geht es dann zurück zum Bauwagen, wo die ersten Kinder zwischen 13:00 und 13.30 Uhr abgeholt werden können.

Kinder, die über den Nachmittag bleiben, machen zusammen mit den Erzieherinnen dann noch eine kleine Brotzeit und spielen noch im Bauwagen oder im Garten bis sie um 14:30 Uhr von ihren Eltern abgeholt werden können.