Die Tätigkeiten im Kindergarten richten sich einfühlend nach dem Geschehen in der Natur

Ein Stimmungsbild:

Im Frühjahr steht das Wachsen und Werden im Vordergrund.

"Sie graben und sähen und singen ein Lied und freuen sich wenn alles schön grünt und blüht".

Auch muss nach dem Winter so manches erneuert und renoviert werden, die Tipis im Wald neu eingedeckt, die Brücke wieder befestigt, oder gibt es vielleicht sogar Nachwuchs bei den Kaninchen?

Im Sommer lässt uns der Wald ganz der Natur hingegeben sein.

Wir beobachten Schmetterlinge und Vögel.

Wer erkennt einige Stimmen?

Wir bauen uns ein großes Vogelnest, indem wir alle zusammensitzen und eine Geschichte hören können, wir stehen mit bloßen Füßen im Bach.

Es gibt auch Arbeit, z.B. Wolle waschen, damit sie im Winter gesponnen werden kann.

Oder ist vielleicht auch schon Zeit für die Getreideernte?

[Bild]

Spätsommer und Herbst:

Wir dreschen das Korn und mahlen es mit der Handmühle.

Das geht schwer!

Wir ernten Beeren und Äpfel, kochen Marmelade und Apfelmus und schnippeln Gemüse für unsere Erntedankfest- Suppe.

Winter:

Jetzt wird es kälter, dunkler und besinnlicher.

Wir bleiben gern auch mal ein Stündchen im Bauwagen, basteln die St. Martinslaternen und singen oder höhlen Kürbislichter aus.

Wir freuen uns auf die Weihnachtszeit und wenn draußen der Schnee fällt, rollen wir dicke Schneekugeln durch den Wald.